<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: projektmanagement, Digitalprojekt

Wie man den Black Friday optimal vorbereitet.

black_friday_richtig_vorbereiten-1

Black Friday richtig vorbereiten

Rabattschlacht ist angesagt – ein Fest für jeden Schnäppchenjäger. Vieles was in den Vereinigten Staaten bereits seit Jahren ein Hit ist, kommt zu uns nach Europa und damit natürlich auch nach Deutschland. Der Black Friday – die Superlative in Sachen Shopping. Am Freitag nach dem amerikanischen Thanksgiving findet mittlerweile jährlich überall der „schwarze Freitag“ statt und läutet damit die Weihnachtsshoppingsaison ein. Dieses Jahr fällt dieser auf den 23. November. Für Konsumenten der absolute Wahnsinn, für Online-Händler schon Monate vorher ein Thema das zu Schweißausbrüchen führt. Schließlich muss das alles gut vorbereitet und top organisiert werden. Vor allem die Online-Generationen sind gewillt, an diesem Tag besonders viel Geld auszugeben. Statistiken zufolge wurde am Black Friday 2017 allein in den USA ein Online-Umsatz von rund 5,03 Milliarden US-Dollar erzielt - ein lohnenswertes Geschäft also.


Den Tag richtig vorbereiten

Sonderangebote, Rabatte, Wertgutscheine und vor allem ordentlich die Werbetrommel schwingen. Damit die virtuelle Kasse klingelt, bedarf es der richtigen Strategie. Ansonsten schaut man dem Profit eher hinterher anstatt wirklich etwas davon zu haben. Was also tun, damit das Projekt „Black Friday“ unter den besten Voraussetzungen starten kann?

So früh wie möglich starten

Bereits Mitte Oktober beginnen die Nutzer nach passenden Angeboten zu suchen, im November steigt das Suchvolumen nochmal zusätzlich an. Daher ist es besonders wichtig, sich frühzeitig Gedanken darüber zu machen, was man eigentlich wie anbieten möchte. Hierbei eignet sich eine eigene Landingpage optimal.

Die Webseite auf den Ansturm vorbereiten

Wenn Millionen von Menschen gleichzeitig am Shoppen sind, kann es schonmal passieren, dass eine Webseite dieser Belastung nicht gewachsen ist. Möglichst kurze Ladezeiten auch bei einer großen Nutzeranzahl müssen gewährleistet sein!

Schauen, was die Konkurrenz macht

Damit Sie besser beurteilen können, ob Sie mit Ihren Angeboten übers Ziel hinausschießen oder unter den Erwartungen der Konsumenten bleiben werden, ist manchmal ein Blick über den Tellerrand genau das Richtige. Dazu ist die Orientierung an der Konkurrenz ein optimales Hilfsmittel. So können Sie beispielsweise die Social Media Kanäle prüfen oder sich bei einem Newsletter anmelden.

Einfachheit siegt

Keep it simple ist das Stichwort – die Landingpages für die unterschiedlichen Aktionen sollten so einfach wie möglich gehalten werden, um den Nutzer nicht zusätzlich zu verwirren. Andernfalls ist es möglich, dass der Nutzer sich überfordert fühlt und den Kauf vorzeitig abbricht.

Ausreichend Budget einplanen

In der heißen Phase der Schnäppchenjagd ist es keine Seltenheit, dass die Kosten pro Klick wie auch das Suchvolumen ansteigen. Daher müssen die Kampagnen auf jeden Fall mit ausreichend Budget geplant und verwirklicht werden.

Plattformen nutzen

Um die Reichweite zu erhöhen, kann es hilfreich sein, die Deals frühzeitig auf unterschiedlichen Plattformen zu platzieren. So kommen mehr Besucher in den Online-Shop und Sie generieren noch mehr Umsatz. Beispiele für Plattformen sind unter Anderem mydealz.de, black-friday.de, ibood.com oder auch DealDoktor.de, worauf die unterschiedlichen Aktionen, Rabatte und auch Wertgutscheine platziert werden können.

Newsletter-Marketing

Damit Ihre Kunden schon früh über die Aktionen und Angebote informiert sind, besteht die Möglichkeit auf einen Newsletter zurückzugreifen. Dabei ist aber vor allem wichtig, dass Sie aus der Masse hervorstechen.

Die optimale Vorbereitung auf den Black Friday startet also nicht etwa einer Woche im Voraus. Wer deutlich mehr Umsatz als üblich generieren will, sollte einige Monate Vorlauf einplanen und sich möglichst schon im Vorjahr Gedanken machen, was alles auf einen zukommt. Nur so kann man von dieser Rabattschlacht als Unternehmer profitieren.

 

Cyber-Monday als Online-Antwort

Bereits seit einigen Jahren hat sich der Cyber-Monday am darauffolgenden Montag des Black Friday als Antwort der Online-Händler etabliert. Viele Händler gehen mittlerweile sogar schon so weit, dass die Aktionen das ganze Wochenende über gültig sind oder starten den Countdown zum Black Friday mit einer sogenannten Black Week.

Wie auch Sie einen Online-Shop aufbauen können, weiß blindwerk - neue medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Faktoren Sie für erfolgreiches Projektmanagement beachten müssen.
Veröffentlicht am: 01.11.2018

Brandneue Posts