logo.png

Themen: Projektmanagement, Digitalprojekt

Die agile Transformation richtig angehen

die_agile_transformation_richtig_angehen

Wandel in Unternehmen: die agile Transformation

Mehr Unternehmen denn je scheitern derzeit daran, auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Grund dafür ist bekannt: die Digitalisierung. Jedoch wissen immer noch erschreckend wenig Unternehmen, wie der Wandel richtig vonstattengehen muss, um die Zukunftsfähigkeit zu sichern. Die Änderung der Unternehmenskultur ist ebenfalls in aller Munde – die Agilität. Bei kleineren Teams lässt sich diese Flexibilität einfacher umsetzen als bei großen Unternehmen. Nichtsdestotrotz ist es für die Zukunft von Firmen ein wichtiger Aspekt, flexibel und agil auf schnelle Veränderungen reagieren zu können.


Agile Transformation: was ist das?

Die Agile Transformation beschreibt einen weitreichenden Veränderungsprozess der internen Unternehmensstrukturen. Die Transformation muss beispielsweise die Prozesse, Strukturen aber auch die Kultur durchlaufen und optimieren. Ausgangspunkt ist in den meisten aller Fälle der Wunsch, besser und schneller auf die komplexen Herausforderungen der Digitalisierung reagieren zu können, sowie die Etablierung schnellerer und flexiblerer Prozesse. Veränderungen beinhalten die Bereitschaft von Mitarbeitern und Führungskräften aber vor allem auch Geduld. Schließlich kann kein Wandel von heute auf morgen vollzogen werden. Gerade dann nicht, wenn man von klassisch-hierarchischen zu agil-kollaborativen Prinzipien möchte. Daher ist es nicht ungewöhnlich, wenn man am Anfang auf regelmäßigen Widerstand stößt – ein Transformationsprozess benötigt Zeit und vor allem Energie zur Veränderung. Zudem müssen Fehler erlaubt und die Sammlung von Lernerfahrungen möglich sein.

Was zeichnet ein agiles Unternehmen aus?

Ein agiles Unternehmen ist gekennzeichnet durch eine flexible Organisation, flache Hierarchien sowie die Fähigkeit neue Herausforderungen und Anforderungen schnell und gezielt umsetzen zu können. Eine agile Arbeitsweise muss dazu in allen Unternehmensbereichen vertreten und verstanden werden – mehr noch: vor allem müssen diese neuen Arbeitsweisen akzeptiert und gelebt werden. Ebenso wie die digitale Transformation ist auch die agile Transformation ein komplexer Change-Prozess, der bei allen direkt Betroffenen Einstellungs- und Verhaltensänderungen erfordert. Der Prozess erfordert ein klares Commitment seitens der Management-Ebene: „Wir wollen diesen Weg gehen.“ Um die Vorstellungen entsprechend umsetzen zu können, muss natürlich das erforderliche Know-How und Können vorhanden sein. Sonst laufen die Planung, das Management und die Steuerung ins Leere und man steht wieder ganz am Anfang.

 

Agile Transformation: die Phasen

Wie auch im agilen Projektmanagement ist es beim Transformationsprozess ebenso ungeeignet, sich an starren Plänen und fixen Meilensteinen entlang zu hangeln. Schließlich können unerwartete Veränderungen auftreten, auf die man dann nicht schnell genug reagieren kann.

Agile Transformation: Planungsphase

Nachdem die Ausgangssituation im Unternehmen besprochen und identifiziert wurde, werden individuelle Ziele und Erwartungen dargestellt. Zudem werden grundsätzliche Fragen und Bedenken geäußert und geklärt. Im Anschluss erfolgt die Festlegung von organisatorischen Abläufen und Zuständigkeiten. Die Phase endet mit der Formulierung einer gemeinsamen Zielvision.

Agile Transformation: Initialisierungsphase

Trainings sollen dabei helfen, agile Prinzipien und Arbeitsweisen zu vermitteln. Dazu dienen Workshops und die Sammlung erster praktischer Erfahrungen, um sich mit den neuen Vorgehensweisen vertraut zu machen. Darauf folgt die Gründung interdisziplinärer Teams und die ersten Sprints, die im agilen Projektmanagement üblich sind. Erfahrene Agile Coaches begleiten diese Phase und führen zusätzlich Einzel- und Teamcoachings durch.

Agile Transformation: Stormingphase

Oft herrscht in dieser Phase erhöhte Unsicherheit, was den Wechsel zwischen alten und neuen Rollenmustern erschwert.

Agile Transformation: Transformationsphase

Nach etwa sechs Monaten ist die Mehrheit der Mitarbeiter in den neuen Prozessen angekommen und mit agilen Abläufen und Werten vertraut. Sprints verlaufen routinierter und auch die Teamperformance nimmt sichtlich zu. Führungskräfte können leichter Kontrolle und Verantwortung an die Teams abgeben und erhalten durch die Abgabe operativer Aufgaben mehr Zeit für die strategische Arbeit im Unternehmen.

Agile Transformation: Reflektionsphase

Nach etwa einem Jahr ist die Agilität in das Mark des Unternehmens übergegangen. Routinierte, eigenverantwortliche und agile Arbeit sind zum Alltag im Unternehmen geworden und auch Qualität, Performance und Innovation der Teams nehmen zu. Das Erreichte wird gemeinsam gewürdigt und die Zielvision erneuert. Die permanente Wandlungsfähigkeit ist eines der Merkmale erfolgreicher und agiler Organisationen.
Wie auch Sie sich für die agile Transformation optimal vorbereiten können, weiß blindwerk – neue medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten.

Veröffentlicht am: 11.09.2019