logo.png

Themen: Digital-Agentur, Consulting

Digital Beratung: mit Consulting 4.0 das Digitalprojekt zum Erfolg führen

blindwerk_consulting_4_0

Consulting 4.0: die digitale Beratung

In einem Zeitalter, in denen die Digitalisierung vor keinem Bereich Halt macht, ist es wenig verwunderlich, dass auch die Beratungsbranche seit einiger Zeit von der Digitalisierung überrollt worden ist. Unternehmen stehen angesichts des schnellen Wandels vor großen Herausforderungen und brauchen dafür ausgeklügelte Strategien und Lösungen, die sich an die digitale Welt richten – Digital Beratung eben. Dazu brauchen die Berater nicht nur die nötige Fachkenntnis die unterschiedlichen Managementstrategien betreffend, sondern auch Know-how, was die digitale Transformation und die Industrie 4.0 betrifft. Die Beratertätigkeit wurde damit grundlegend verändert und revolutioniert.


Consulting 4.0 – bitte was!?

Das Wachstum und die Steigerung der Effizienz von Unternehmen hängen immer stärker von der Verwendung der neuesten Technologien ab. Die digitale Transformation, Big Data und Datenschutz sind im letzten Jahrzehnt zu richtungsweisenden Themen geworden und haben nicht nur Branchen, sondern auch bestimmte Schnittstellen der Unternehmen erfasst und verändert. Viele Unternehmen sind bereits im Zuge der Digitalisierung gescheitert, weil Technologien keinen Einzug in die Arbeits- und Unternehmenskultur erhalten haben. Bei der Frage, wie E-Business, Web 2.0 oder agile Arbeitsprozesse in den Unternehmensalltag miteingebunden werden können, kommen die Consultants ins Spiel. Mithilfe von Strategie-, Organisation-, Prozess- und IT-Beratung sollen Neuerungen in der Produktion, im Einkauf, Marketing und Vertrieb sinnvoll angewendet werden. Das bisher verlangte fundierte Expertenwissen reicht heute nicht mehr aus, schließlich ist genau das dank Google für jeden jederzeit abrufbar. Zwar ersetzen Antworten über Wikis und Web 2.0 keinen qualifizierten Berater, schaffen aber über einen gewissen Zeitraum hinweg Abhilfe. Genau das versetzt die Berater von heute vor schwierige Herausforderungen und leitet einen Veränderungsprozess ein. Früher wurden Berater noch nach Lebenslauf und einer geradlinigen Laufbahn rekrutiert – heute braucht es vielmehr kommunikative Menschen mit Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Empathie und Weltoffenheit. Vor allem, weil Unternehmen zu multinationalen Institutionen werden und der Handel die Landesgrenzen verlässt, weil Märkte immer weiter zusammenwachsen.


Digital Beratung vs. Klassische Beratung

Die Stellenausschreibungen für Berater lauten heutzutage „Berater für Digitale Transformation/ Data Scientist oder Experte für Industrie 4.0“. Die veränderten Anforderungen der Kunden und die Digitalisierung, die die Branchen fest im Griff hat, zwingen Beratungshäuser zu einer neuartigen Lösung: Consulting 4.0 befindet sich auf dem Vormarsch. Während man Unternehmensberater früher vor allem für Fragestellungen rund um Methodik und Branchenexpertise benötigte, haben auch diese sich hin zu „Was ist digitale Transformation?“ oder „Wie führe ich mein Unternehmen in eine neue digitale Welt?“ verändert. Berater, die keine eigenen Erfahrungen oder praktische Kenntnisse in Sachen moderne Technologien gesammelt haben, werden es allerdings schwer haben. Besser ist es dann, sich auch im eigenen Unternehmen den Veränderungen der digitalen Transformation anzunehmen.

Digital Beratung: Beratungsthemen

New Work, E-Business, Factoring 4.0, Big Data oder Augmented Reality sind in aller Munde. Wenn man das zuvor noch nie gehört hat, sind diese Begriffe eher schwer zu verstehen und damit noch schwerer umzusetzen. Um Unternehmen bereits auf die anstehenden Veränderungen vorzubereiten, treten die Berater von heute meist als Einzelperson auf und berichten über ihre Erfahrungen, um ihre Expertise sichtbar und für jeden zugänglich zu machen.

Digital Beratung: Beratungsprozesse

Das klassische Projektmanagement wird abgelöst: Berater unterstützen Unternehmen als Coaches dabei, die Veränderungen schrittweise in das Unternehmen einfließen zu lassen. Dadurch entwickeln sich neue Formen der Zusammenarbeit, wie die unterstützende Begleitung, Moderation oder die Vermittlung von Know-how.

Digital Beratung: Beraterkompetenz

In Zeiten von Google oder SAP sind exzellente Daten heute schneller verfügbar. Berater müssen sich daher durch Wissensmanagement 2.0 einen Wettbewerbsvorteil sichern und ihr Netzwerk immer weiter ausbauen. Aktuelle Informationen und das Interesse an digitalen Neuerungen sind heute für Berater unverzichtbar.

Digital Beratung: Beratungsgeschäftsmodelle

Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn vereinfachen die Vernetzung der Menschen um ein Vielfaches und bauen so schnell große und weite Netzwerke auf, die heute bedeutsamer denn je sind. Statt externe Hilfeleistung einholen zu müssen, wie das früher der Fall war, können Manager übergreifendes Expertenwissen heute einfach über Wikis oder das Web 2.0 abrufen. Zwar ersetzt das nicht die Fähigkeiten eines klassischen Consultants, da dieser die Methoden und das Wissen umsetzen kann. Dennoch rückt die Frage, ob sich ein Expertenteam lohnt oder ob man sich Know-how bei Bedarf einkauft, verstärkt in den Vordergrund.

Wie auch Sie Ihr Unternehmen für den digitalen Wandel wappnen können, weiß blindwerk – neue Medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten.
Veröffentlicht am: 06.06.2019