logo.png

Themen: Consulting

Eine digitale Strategie entwickeln - wie geht das?

blindwerk_digitale_strategie

Bereit für die Zukunft: wie Sie eine digitale Strategie entwickeln

Der digitale Wandel ist in aller Munde: technologische Entwicklungen sind rasant und verändern den Alltag enorm. Die Art wie wir uns informieren, wie wir kommunizieren oder auch wie wir konsumieren hat sich in den letzten Jahren komplett verändert. Unser gesamter Lebensstil ist digital geworden – die Digitalisierung betrifft schon lange nicht mehr nur IT-Unternehmen, sondern alle Unternehmen quer durch sämtliche Branchen und verschiedene Sektoren. Daraus entstehen nicht nur neue Geschäftsmodelle, sondern auch eine sich wandelnde Industrie mit neuen Technologien, die Unternehmen in andere Richtungen lenken. Um sich in der Digitalisierung behaupten zu können, muss die gesamte Unternehmenskultur auf den Wandel vorbereitet werden und dafür offen sein. Dazu muss eine neue Unternehmensstrategie her: eine digitale Strategie ausgerichtet auf die Anforderungen und Herausforderungen der Digitalisierung.


Was ist eine digitale Strategie?

Eine digitale Strategie ist im Grunde nicht anderes als eine klassische Unternehmensstrategie. Dabei steht allerdings die Anwendung digitaler Technologien für den Unternehmenserfolg und zur Entwicklung neuer Geschäftsmöglichkeiten im Vordergrund. Für ein Unternehmen reicht es nicht aus, einfach nur neue Technologien anzuschaffen, um so auf die Digitalisierung zu reagieren. Vielmehr geht es darum, diese Technologien auch in die Unternehmenskultur zu integrieren und die Belegschaft dafür zu sensibilisieren. Alle vorhandenen Technologien müssen so durch eine digitale Strategie strukturiert und geplant werden: es muss ein langfristiger Plan entwickelt werden, damit das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt. Den ersten Schritt zu gehen erfordert Mut und Ausdauer, weil sich natürlich auch die digitalen Technologien immer weiterentwickeln. Daher müssen dabei auch die Führungskräfte stets auf dem neuesten Stand ein und beurteilen, ob ein Einsatz neuer Technologien für die unterschiedlichsten Bereiche sinnvoll ist. Eine digitale Strategie ist in der Gesamtbetrachtung eine gemeinsame Lösung aller Unternehmensbereiche Technologien angemessen zu nutzen und dabei stets die Interessen der Stakeholder zu vertreten. Betroffene Bereiche sind beispielsweise:
  • Organisation der internen Prozesse
  • Kundenkommunikation, Kundenbindungsmaßnahmen
  • Digitaler Ausbau der bereits bestehenden Produkte oder Dienstleistungen
  • Neue, digitale Geschäftsideen


Die Erfolgsfaktoren einer digitalen Strategie

Um mit einer digitalen Strategie die Konkurrenz- und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens sicherstellen zu können, müssen bestimmte Schritte und Ebenen betrachtet werden.

Digitale Strategie: Vision und Mission

Die Frage, die bei der Vision beantwortet werden muss, lautet: „Wo wollen wir mit unserem Unternehmen in fünf oder zehn Jahren stehen?“. Die Mission definiert im Anschluss daran, wie dieses Ziel erreicht werden soll. Welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Vision zu verwirklichen, konkret also: „Was ist das Tun in diesem Prozess?“

Digitale Strategie: die Prozesse

In diesem Schritt geht es darum, interne sowie externe Prozesse zu hinterfragen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Viele Unternehmen halten immer noch an klassischen E-Mail-Programmen oder dem Telefonieren mit einem Festnetzapparat fest. Dabei gibt es schon weitaus fortgeschrittene Programme, wie beispielsweise Internettelefonie oder der Einsatz einer Cloud, damit jeder auf bestimme Dateien und Dokumente zugreifen kann. Im Rahmen der digitalen Transformation sollen neuere und modernere Lösungen eingesetzt werden und zugleich müssen Mitarbeiter ein Gefühl für neue Prozesse entwickeln, was beispielsweise durch entsprechende Schulungen erfolgen kann.

Digitale Strategie: Struktur und Kultur

Damit sich die Veränderungen der Digitalisierung im Unternehmen langfristig etablieren und verankern können, muss neben den Strukturen auch die gesamte Unternehmenskultur dahingehend verändert werden. Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege und die Möglichkeit, dass Schlüsselpersonen direkt dem Geschäftsführer berichten können. Dass dieses Vorhaben reibungslos funktionieren kann, müssen natürlich auch jegliche Geschäftsführer für diese Veränderungen offen sein und eine Kultur der „offenen Türen“ leben.

Wie man eine digitale Strategie entwickeln kann

Das Entwickeln einer digitalen Strategie geschieht nicht über Nacht. Notwendige Überlegungen und Schritte sollten sorgfältig herausgearbeitet werden, um diese im Anschluss daran langfristig im Unternehmen etablieren zu können. Aus der reinen Anschaffung neuer Technologien entsteht noch keine erfolgreiche digitale Strategie, stattdessen muss eine Vision für die Zukunft unter Berücksichtigung der sich ändernden Rahmenbedingungen der Digitalisierung geschaffen werden. Diese dient dann nämlich als Orientierung in der Phase der Veränderung und unterstützt sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte beim Treffen bestimmter Entscheidungen. Um eine digitale Strategie entwickeln zu können, müssen einige Kernfragen berücksichtigt werden:
  1. Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens und wodurch wird es einzigartig?
  2. Wo liegt die Kernkompetenz?
  3. Durch welche digitalen Technologien kann diese unterstützt werden?
  4. Welche Potenziale können genutzt und entwickelt werden?
  5. Welche Hürden gibt es und wie können diese beseitigt werden?
Bevor man sich dann an die Ausarbeitung einer digitalen Strategie macht, sollten folgende Fragen beantwortet werden, um ein besonderes Verständnis für digitale Technologien zu entwickeln:
  1. Verändern digitale Technologien bereits unsere Branche?
  2. Wie können digitale Technologien in unserem Unternehmen einen Mehrwert schaffen?
  3. Können damit auch unsere Zielkunden verändert werden?
  4. Wird durch digitale Technologien auch die Wertschöpfung des Kunden verändert?

Sind alle diese Fragen beantwortet und daraus die Notwendigkeit einer digitalen Strategie resultiert, geht es an die einzelnen Elemente.

  1. Bestimmung eines Leaders: es muss die richtige Person ausgewählt werden, die in deren Einfluss dem Umfang der digitalen Strategie entspricht. Ansonsten kann es schwierig werden alle Abteilungen gleichermaßen mit einzubinden und dadurch wirksame sowie notwendige Veränderungen vorzunehmen.
  2. Langsame Herangehensweise: Durch die digitale Strategie wird beurteilt, ob neue Technologien das Wachstum eines Unternehmens wirklich fördern können. Wenn festgestellt wird, dass bereits Nachholbedarf besteht, kann es verlockend sein, entsprechende Projekte zu starten ohne vorher zu prüfen, ob diese zu der Strategie passen und sinnvoll sind. Ressourcen sollten nicht vergeudet werden, daher empfiehlt sich eine ausgewogene Herangehensweise.
  3. Zukunftsfähigkeit: mit einer digitalen Strategie soll ein Unternehmen langfristig für die Zukunft gewappnet und eine Grundlage für das digitale Geschäft geschaffen werden. Dies beinhaltet den Aufbau einer Organisation, die sich immer wieder neu erfindet und mit den schnellen Veränderungen in Sachen Technologie und den damit verbundenen Änderungen der Kundenwünsche Schritt halten kann.
Wie auch Sie eine zukunftsfähige digitale Strategie entwickeln können, weiß blindwerk – neue Medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten.
Veröffentlicht am: 13.06.2019