<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: Digitalisierung, blindwerk, Alles andere

Digitalisierung in 10 Schritten – Ein Praxisleitfaden für den Mittelstand

Digitalisierung in 10 Schritte

Erfolgreich bei Digitalisierungsstrategien

In unserer heutigen Zeit wird viel über Digitalisierung gesprochen. Unternehmen, allen voran Industriekunden, sollen Innovationspotential nutzen und immer stärker in die digitale Welt eintauchen. Obwohl 72 % der deutschen Mittelständler die digitale Transformation als zentrale Herausforderung ansehen, haben rund 55 % keine Digitalisierungsstrategie. Wie muss also vorgegangen werden, um diesen Schritt wirklich erfolgreich zu gehen? Welche Bereiche werden eigentlich digitalisiert? Lesen Sie hier, welche 10 Schritte Sie beachten müssen und wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich digitalisieren.

Digitalisierung betrifft Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle

Die Digitalisierung umfasst zum einen die Geschäftsprozesse in einem Unternehmen. In dieser Dimension liegt oftmals der Fokus auf die Herausarbeitung von Wettbewerbsvorteilen und in der Effizienzsteigerung. Folglich liegt das Ziel in der Kosteneinsparung oder in der Verbesserung der eigenen Leistungsfähigkeit. Des Weiteren umfasst die Digitalisierung auch die Geschäftsmodelle, indem Produkte oder Dienstleistungen angepasst oder neu entwickelt werden. Dieser Bereich, der häufig disruptive Innovationen hervorbringt, gehört nicht zu den traditionellen Stärken der deutschen Wirtschaft und erscheint oftmals von außen. Da diese Innovationen aber das Potential haben, ganze Branchen zu verändern, besteht in dieser Hinsicht noch Nachholbedarf.

Der Weg zu einer erfolgreichen Digitalisierung

Um mit der digitalen Transformation erfolgreich umzugehen, empfiehlt es sich, das Vorgehen in einen Plan und in einer Struktur zu ordnen. Die folgenden 10 Schritte sollten dabei berücksichtigt werden:

  1. Digitalisierung in die Unternehmensstrategie aufnehmen

Im ersten Schritt muss die Digitalisierung in den Köpfen und in der Unternehmensstrategie fest verankert werden. Es geht in erster Linie nicht um eine einmalige Betrachtung, sondern vielmehr darum, einen intensiven und durchgehenden Wandlungsprozess fest im Unternehmen zu etablieren.

  1. Teambildung

Ein Team, das sich hauptsächlich mit dem Thema der digitalen Transformation beschäftigt, sollte aus allen Bereichs-und Abteilungsleitern sowie weiteren relevanten Mitarbeiter bestehen.

  1. Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie

Das Digitalisierungsteam hat die Aufgabe, festzustellen, welche Prozesse, Teile und Bereiche in dem Unternehmen digitalisiert werden können. Anhand dieser Analyse ist eine Digitalisierungsstrategie abzuleiten und zu entwickeln. Das kann einzelne Abteilungen oder sogar das gesamte Geschäftsmodell umfassen.

  1. Digitale Kompetenzen fördern

Da die Digitalisierung auch weitreichende Veränderungen nach sich ziehen kann, muss sichergestellt werden, dass sich die Mitarbeiter notwendige Zusatzqualifikationen und Kompetenzen aneignen können. Die digitale Kompetenz ist auch bei zukünftigen Neueinstellungen zu beachten.

  1. Digitalisierung des Geschäftsmodells

Es gibt mit E-Mails, Datenserver oder PDF-Rechnungen bereits viele Beispiele, wie die Digitalisierung in die Arbeitswelt eingezogen ist. Neue, disruptive Technologien haben aber das Potential, ganze Branchen zu verändern. Als Lösung muss das bisherige Geschäftsmodell angepasst oder sogar völlig neue Geschäftsmodelle, Produkte und Lösungen entwickelt werden.

  1. Erstellung eines Business Case

Alle nützlichen und relevanten Daten sollten genutzt werden. Mit Big Data können entscheidungsrelevante Erkenntnisse aus qualitativ vielfältigen und unterschiedlichen Informationen genutzt und mit einem überschaubaren Aufwand neue Softwaresysteme entwickelt werden. Die Sicherheit der IT und der Daten haben oberste Priorität. IT-Sicherheitsbedenken sollten nicht von der Nutzung neuer Technologien abschrecken.

  1. Nutzung der neuesten Technologien

Es existiert eine Vielzahl an bereits verfügbarer Technologie, die die Geschäftsprozesse schneller, effektiver und kostengünstiger gestalten kann. Auch der Einsatz von Cloud Computing bietet viele Vorteile für das Unternehmen.

  1. Digitale Lösungen mit Kunden und Partner entwickeln

Die Kunden und Partner dürfen nicht außer Acht gelassen werden und sind bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse oder Geschäftsmodelle miteinzubeziehen. Obwohl die Digitalisierung jedes Unternehmen betrifft, variiert sie hinsichtlich Umfang und Geschwindigkeit. Je nach Grad der Digitalisierung müssen Schnittstellen geschaffen werden.

  1. Tech-Unternehmen in die Wettbewerbsbetrachtung aufnehmen

Technologieunternehmen haben bereits eine Vielzahl von traditionellen Branchen für sich erschlossen. Bei der Wettbewerbsbetrachtung muss aus diesem Grund unbedingt breiter gedacht und die Innovationen der Technologieunternehmen genauestens analysiert werden.

  1. Kooperation mit Start-Ups eingehen

Junge Technologieunternehmen entwickeln neue Technologien und Lösungen, die auch zum eigenen Geschäftsmodell passen können. Dieses Potential ist zu nutzen und Partnerschaften mit Start-ups und auch mit mittelständischen IT-Unternehmen, Hightech-Konzernen und Beratungsgesellschaften sollten in die Überlegung mit einfließen. 43 % der mittelständischen Unternehmen kooperieren mit Start-Ups.

blindwerk hilft bei der Digitalisierung

blindwerk – neue medien GmbH ist Ihre digitale Marketingagentur und hilft Ihnen bei der Digitalisierung. Wir beraten Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten und finden für Sie die passende Lösung heraus. Den Weg zur Digitalisierung können Sie in dem Leitfaden "In 10 Schritten digital - Ein Praxisleitfaden für Mittelständler" detailliert nachlesen.

Ein Praxisleitfaden für Mittelständler

Veröffentlicht am: 09.11.2016

Brandneue Posts