<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: Webprojekte, Projekt, Briefing,

Ein Projekt richtig beginnen

Briefing-Projektbeginn

Jedes Projekt beginnt mit einem Briefing

Aller Anfang ist schwer, besonders beim Projektmanagement ist aller Anfang oft sogar entscheidend. Bevor es losgeht, sollte in einem Briefing mit dem Kunden alles geklärt werden.

Tipps für ein besseres Briefing

Jedes Projekt beginnt mit einem Kundenbriefing. Das ist tatsächlich der wichtigste Bestandteil eines Projekts, da hier die Wünsche und Anforderungen des Kunden erklärt werden und das Ziel, das er mit dem Projekt verfolgt. Deswegen sollte ein Briefing oder eine Vorbesprechung immer schriftlich fixiert werden und dabei so detailliert wie möglich sein. Auch wenn der Kunde darauf besteht, das Briefing nur mündlich abzuhalten, sollten Sie ihm im Nachgang ein Protokoll des Briefings zusenden und nochmals bestätigen lassen. So stellen Sie immer sicher, dass alle Beteiligten vom gleichen sprechen und nichts Wichtiges vergessen wird.

blindwerk - neue medien hat für Sie einen Fragekatalog zusammengestellt. Nach einem Briefing sollten Sie die folgenden Fragen idealerweise beantwortet haben.

Checkliste für Ihr nächstes Briefing:

• Wer ist der Auftraggeber?
• Um welches Produkt oder Dienstleistung handelt es sich?
• Was ist der Grund für die Anfrage?
• Was ist die Aufgabe und wie soll sie umgesetzt werden?
• Welche Ziele werden verfolgt?
• Welche Maßnahmen sind geplant und welche laufen bereits?
• Gab es bereits andere Versuche das Ziel zu erreichen, wenn ja welche?
• Wie ist die aktuelle Positionierung des Kunden?
• Wer ist die aktuelle Zielgruppe?
• Welche Zielgruppe ist geplant?
• Wie wird die Zielgruppe erreicht? Auf welchen Kanälen?
• Wie lautet die Kernbotschaft in einem Satz?
• Was sind die Erwartungen des Kunden und der Zielgruppe?
• Wer sind die Wettbewerber?
• Was sind die genauen Leistungen und vom welcher Agentur werden sie erbracht?
• Welche Leistungen werden genau erwartet?
• Welche Beschränkungen gibt es (technisch, inhaltlich)?
• Gibt es Vorgaben vom Kunden (Corporate Identity, Tonalität, Standards)?
• Was wird vom Kunden zur Verfügung gestellt?
• Welche weiteren Dienstleister sind am Projekt beteiligt?
• Wie hoch ist das zur Verfügung stehende Budget?
• Gibt es zeitlich Vorgaben?
• Wie soll die Erfolgsmessung und Auswertung vollzogen werden?

Hier können Sie die Checkliste für Ihr nächstes Briefing herunterladen.

Detaillierte Briefings legen den Grundstein des Erfolgs

Wie Sie sehen, gibt es wirklich sehr viele Punkte zu beachten, deswegen kann es durchaus Sinn machen, diese Fragen als eine Art Checkliste mitzunehmen in Ihr nächstes Briefing. Sie werden sehen, je detaillierter und genauer das Briefing, desto besser auch der Wissenstand in Ihrem Team. Das Briefing sollte natürlich von allen Projektbeteiligten gelesen werden. Bei größeren Teams ist es üblich, dass der Projektleiter das Briefing genau liest und ein Rebrief erstellt.

Gleichen Sie Arbeitsstand mit Kundenbriefing ab

Im Verlauf des Projekts und vor der Finalisierung des Grob- und Feinkonzepts, sollte geprüft werden, inwieweit die Vorgaben des Kunden noch eingehalten werden oder ob man sich - aus welchen Gründen auch immer - davon entfernt hat. Sollte der Kunden bereits Analysen etc. erstellt haben, sind diese natürlich für Sie von großem Wert. Fragen Sie den Kunden immer pro aktiv nach solchen Informationen. Dies wird Ihr Projekt von vorneherein positiv beeinflussen und legt den Grundstein für den Erfolg!

Falls Sie noch Fragen haben sollten oder bei einem Projekt nicht weiterkommen, helfen wir von blindwerk - neue medien Ihnen natürlich sehr gerne weiter. Wir analysieren, deuten und weisen Ihnen weitere Schritte für die Zukunft. Melden Sie sich einfach unverbindlich für ein Erstgespräch, wir freuen uns Sie kennenzulernen. 

Veröffentlicht am: 03.11.2017

Brandneue Posts