<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: projektmanagement, blindwerk, Digitale Transformation

IT-Experten vs. Cyber-Crime – so haben mittelständige Unternehmen mehr Erfolg

Cyber-Kriminalitaet-im-Mittelstand

IT-Experten für eine bessere Cyber-Security

61 Prozent aller Cyber-Angriffe in Deutschland richten sich gegen mittelständige Unternehmen. Diese Abzufangen oder einzudämmen ließe sich durch einen IT-Sicherheitsexperten für eine bessere Cyber-Security lösen – doch der Mittelstand findet nur sehr schwer die geeigneten Experten für sich.

Cyber-Kriminalität im Mittelstand

Cyber-Kriminalität bedeutet Identitätsklau, Datendiebstahl oder gehackte Kundendaten. Diese Angriffe richten sich laut einer Studie des Digitalverbandes Bitcom größtenteils gegen den Mittelstand. Doch dieser hat große Schwierigkeiten damit, geeignete IT-Experten zum Schutz der eignen Unternehmen zu finden. Vor Allem große Unternehmen (das heißt Organisationen mit über 1000 Mitarbeitern) wollen digitale Sicherheitskräfte einstellen, um die Gefahren der Cyber-Kriminalität abzuwehren. Das richtige Angehen bei der Suche eines Sicherheitsexperten ist sehr Wichtig, wenn das Unternehmen Erfolg haben möchte.

Wie stellt man die Vorbereitung für solch eine Suche richtig an?

Zunächst einmal ist es wichtig zu differenzieren, ob das Unternehmen einen festangestellten IT-Experten sucht oder doch nur ein temporäres Projekt betreut werden soll. Festangestellte Experten sind wichtig für einen kontinuierlichen Geschäftsablauf und die Etablierung der IT-Abteilung als Businesspartner. Für Projekte werden flexible, temporäre Leute gesucht, die auch für kurzfristige Projekte einspringen können. Es muss also auf jeden Fall Klarheit darüber geschaffen werden, wer gebraucht wird und für was genau der Experte eingestellt werden soll.

Die richtige Stellenanzeige ist schon die halbe Miete

Durch eine 0815-Stellenanzeige erreicht das Unternehmen herzlich wenig. Die richtige Stellenanzeige muss sich von anderen abheben, sie muss besonders sein und ein Jobangebot versprechen, wie es sonst kein anderes Unternehmen bietet. Dies erreicht der Betrieb, indem er dem zukünftigen IT-Experten eine Weiterentwicklung beziehungsweise eine fachliche Weiterbildung anbietet. Solch eine Fachkarriere kann sehr teuer sein, dennoch ist sie zwingend notwendig für eine erfolgreiche Stellenanzeige. 

Außerdem muss das Unternehmen angeben, dass es sich auch selbst weiterentwickeln will und aufsteigen möchte. Durch diese eigene Vermarktung zeigt das Unternehmen, dass es größer, besser und erfolgreicher werden will. In der Stellenanzeige sollte des Weiteren die Work-Life-Balance in den Vordergrund gerückt werden, um der gesuchten Fachkraft Flexibilität und Stressfreiheit durch beispielsweise das Arbeiten im Home-Office zu bieten.

Thema akut und keine Bewerber in Sicht?

Ist das Thema akut und wird auf die schnelle kein geeigneter Bewerber gefunden, kann bzgl. der Absicherungen Ihrer  Webportale oder eCommerce-Auftritte auch die Agentur Ihres Vertrauens helfen. Ihr ist es möglich Software auf den neusten Stand der Technik zu bringen und klaffende Sicherheitslücken zu schließen und so vor Cyber-Kriminalität und Cyber-Angriffen extern zu schützen. 

Wir bei blindwerk betreuen aktuell z.B. gerade das Quantum-Portal. Mit zertifizierten Banken-Hosting auf Hardwareseite sowie gehärteten Linux-Distributionen und Invidual-Entwicklungen auf Software-Seite ermöglichen wir dem Betreiber des größten Energieportals in Deutschland einen massiven Vorsprung in Sicherheit und Technik. Die aktuelle Fallstudie zum Projekt finden Sie unter:

Quantum Energieportal 

Veröffentlicht am: 27.09.2016

Brandneue Posts