<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: Digitalprojekt Management, it-projektmanager

So wird man beim Arbeiten noch produktiver

so_wird_man_beim_arbeiten_noch_produktiver

So wird man beim Arbeiten noch produktiver

Unsere Welt wird immer intelligenter: intelligente Technik, intelligente Technologien, intelligentes Arbeiten. Hart arbeiten gehört der Vergangenheit an, intelligentes Arbeiten ist die Zukunft. Aber was ist damit denn gemeint? Klar ist, dass wir mittlerweile für alle Tätigkeiten, die wir ausführen Unterstützung bekommen: Alexa tu dies, Alexa mach das. Produktiv ist das nicht wirklich, wenn wir beinahe nichts mehr selbst machen. Dazu kommen unzählige Ablenkungen durch Social Media, das große weite Internet und natürlich durch den Störfaktor Nummer eins: die Kollegen. Bei allem, was drumherum abgeht, wie soll man sich da denn noch konzentrieren können?

Den Zustand des Deep-Work erreichen

Mittlerweile ist es schon so weit, dass rund 60% der Zeit einer Arbeitswoche in die Verwendung elektronischer Kommunikationsmittel und die Internetsuche fließt. Ein grundsätzliches Problem dabei ist, dass es bei dauerhaftem Arbeiten in dieser Art und Weise immer schwerer fällt, sich dann doch einmal zu konzentrieren – diese Fähigkeit geht auf Dauer verloren. Und das führt dazu, dass immer weniger Menschen in der Lage sind, schnell neue Dinge zu erlernen, obwohl diese Fähigkeit enorm wichtig in der sich immer schneller wandelnden Welt ist. Demnach kann man sagen, dass die Fähigkeit des Tiefgangs, des Deep Workings, bald eine der Schlüsselqualifikationen überhaupt sein wird.

Deep-Work-Strategien

Deep Work-Phase fest einplanen

Um den Tiefgang während der Arbeit nicht zu verschieben, ist es manchmal enorm hilfreich, diesen als festen Termin in den Kalender einzutragen. Sollte man genau zu dieser Zeit irgendwo eingeladen werden, ist dies besser abzusagen. Vor allem aber, sollte diese Phase bereits einige Wochen im Voraus fest eingeplant werden.

Aufmerksame Zeiteinteilung

In einer schnellen und hektischen Welt in der 24 Stunden pro Tag eigentlich viel zu wenig sind, sollte man bewusst mit der Zeit umgehen, die einem neben Arbeit und sonstigen Verpflichtungen noch übrigbleibt – viel ist das schließlich nicht. Vor allem ist die ständige Erreichbarkeit mittlerweile zu einem der Faktoren geworden, der es erschwert ungestört nachdenken zu können. Wer nicht auf die Online Präsenz verzichten will, sollte daher das Handy einfach mal ausschalten und am besten gleich ein „Bitte nicht stören“ – Schild an die Tür hängen.

Rituale zur Unterstützung

Rituale zur Unterstützung der Konzentration können manchmal der Durchbruch in das Deep Work sein. Eine Tasse Kaffee oder Tee, ein kurzer Spaziergang oder ein ganz bestimmter Platz. Wichtig ist dabei vor allem, dass man sich darauf einlässt in die Phase der höchsten Konzentration einzutauchen und sich dabei von keinem Störfaktor unterbrechen zu lassen.

Produktivitätsfalle Multitasking

Einst war es das Heilmittel gegen Zeitnot: alles auf einmal ohne Rücksicht auf Qualität. Mittlerweile gehen Forscher jedoch schon so weit zu sagen, dass es genau das Gegenteil bewirkt. Zwar schafft man mehr in weniger Zeit, allerdings kommen dann ja auch wieder neue Aufgaben dazu, die uns erneut in Zeitnot versetzen. Generell leidet jedoch vor allem unsere Produktivität – und unser IQ – unter dem „Alles auf einmal“- Prinzip. Denn wessen Gehirn sich immer auf etwas Neues einstellen muss, der wird sich nie komplett konzentrieren und fokussieren können. Effektives Zeitmanagement ist also das Stichwort. Um den Tag optimal einzuteilen kann folgendes hilfreich sein:

  • To-Do Listen und Not-to-do Listen bereits am Tag zuvor erstellen
  • Mit den größten Herausforderungen beginnen
  • Konkrete Ziele setzen
  • Im Hinterkopf behalten, warum etwas getan wird
  • „Nein“ sagen können
  • Ein angenehmes Arbeitsumfeld schaffen
  • Aufgaben nacheinander und in voller Konzentration erledigen
  • Regelmäßig Pausen machen
  • Unterbrechungen mit einplanen (80-20-Regel)
  • Die produktivsten Stunden des Tages nutzen
Wie auch Sie Zeit bei Ihren Projekten sparen können, weiß blindwerk - neue medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Faktoren Sie für erfolgreiches Projektmanagement beachten müssen.
Veröffentlicht am: 18.10.2018

Brandneue Posts