logo.png

Themen: Digitalprojekt

Digital Business: Produktiver Arbeiten mit Timeboxing

blindwerk_timeboxing

Timeboxing im Digital Business: Durch klare Zeiten zu mehr Produktivität

Bei der ganzen Arbeit, die man im heutigen Berufsleben zu erledigen hat, ist es das oberste Gebot, die Zeit, die man hat, effizient zu nutzen. Ansonsten schafft man am Ende wenig oder sogar gar nichts. Aufgaben werden aufgeschoben, abgegeben oder nur teilweise erledigt, wodurch zeitliche Begrenzungen kaum eingehalten werden können. Pläne geraten somit durcheinander, es treten Probleme mit Kunden durch den Zeitverzug auf und der weitere Ablauf eines Projektes wird noch mehr verzögert. Timeboxing soll die Abhilfe schaffen: die Zeit wird besser eingeteilt – man schafft in kürzerer Zeit mehr und arbeitet generell produktiver. Dazu benötigt es allerdings ein Mindestmaß an Disziplin…


Was ist Timeboxing?

Gerade in Zeiten des Digital Business, durch das viele Veränderungen in Unternehmen anstehen, häufen sich natürlich auch die Aufgaben. Ein effizientes Zeitmanagement der Mitarbeiter ist also gefragter denn je. Eine beliebte Methode ist Timeboxing: das wird vor allem im agilen Projektmanagement angewendet. Die Bereiche und Möglichkeiten für den Einsatz sind zahlreich, daher wird Timeboxing auch zur Produktivitätssteigerung in Projekten genutzt oder zur besseren Planung eines Arbeitstages. Der Grundgedanke ist es dabei Zeitfenster klar zu definieren und festzulegen und somit time boxes für die ToDos, Aufgaben und Projekte anzulegen. Durch eine klare Planung und Struktur des Arbeitsalltags wird genau aufgezeigt, wann genau und wie lange welche Teilaufgabe erledigt wird.



Timeboxing: die Vor- und Nachteile

Klar ist, dass Timeboxing allein nicht dazu führt, dass Mitarbeiter generell motivierter und produktiver arbeiten. Zudem ist das Modell nicht für alle Aufgaben und Bereiche geeignet. In Sachen Kreativität und Ideenfindung benötigt man beispielsweise ausreichend Zeit und Freiraum, Zeitdruck ist dafür eher hinderlich. Zudem muss auch bei diesem Zeitmanagement-Modell immer die Qualität der erledigten Aufgaben berücksichtigt werden. Schließlich sollte das Ziel immer sein, Aufgaben mit einem qualitativ hochwertigen Ergebnis abzuschließen.

Nichtsdestotrotz überwiegen die Vorteile des Modells. Das Prinzip profitiert vom Parkinsonschen Gesetz, wonach man für eine Aufgabe nur so lange braucht, wie Zeit dafür zur Verfügung steht. Dabei sind Komplexität und der tatsächliche Umfang nebensächlich. Wer sich eine Timebox von 90 Minuten für eine Aufgabe setzt, wird diese auch in der vorgegebenen Zeit schaffen und ein gutes Ergebnis erzielen. Schließlich schaut man damit nur auf das wirklich wichtige und filtert die unwichtigen Informationen heraus. Daneben wird auch die Konzentration gesteigert: man springt nicht zwischen verschiedenen Aufgaben hin und her, sondern arbeitet die ToDos der Reihe nach ab. Während eines Arbeitstages wird so der Überblick behalten, was gerade in Projekten besonders wichtig ist. Timeboxing sorgt generell für:
  • Fokus statt Multitasking
  • Steigerung der Effektivität
  • Weniger Prokastination
  • Motivation


Timeboxing: die richtige Anwendung

Die Umsetzung des Timeboxing Modells ist wesentlich einfacher als andere Zeitmanagement Methoden. Timeboxing funktioniert ohne komplizierte Abläufe, die man erst Wochen oder Monate verinnerlichen muss. Trotz allem muss man für sich selbst erst einmal herausfinden, wie man die Methode richtig anwendet.

  • Die richtige Länge für eine Timebox finden, damit kein unnötiger Stress oder Zeitdruck entsteht und Zeit im anderen Fall nicht unnütz verschwendet wird
  • Puffer-Timebox einplanen falls die Zeit doch mal knapp werden sollte
  • Weniger Prokastination
  • Zeitbegrenzungen unbedingt einhalten und sich selbst disziplinieren, um produktiv arbeiten zu können

Wie auch Sie Ihre Zeit effizient nutzen können, um den Herausforderungen des Digital Business gewappnet zu sein, weiß blindwerk – neue medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten.
Veröffentlicht am: 15.08.2019