logo.png

Themen: Projektmanagement, Online Shop

Was muss man beim Betreiben eines eigenen Online Shops beachten?

blindwerk_online_shop_betreiben-1

Erfolg im E-Commerce: eigenen Online Shop betreiben

Online Shops gibt es heute beinahe für jegliche Warengruppen und Dienstleistungen. Das Phänomen „Online Shop“ hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Dauerbrenner entwickelt: mittlerweile kaufen in Deutschland rund 77% Waren und Dienstleistungen im Netz. Somit zählt Deutschland zu einem der E-Commerce-affinsten Ländern in Europa. Gerade Bekleidung oder Elektronikartikel werden am häufigsten verkauft und generieren somit einen hohen Umsatz. Bereits im ersten Quartal 2019 wurden Waren im Wert von 16,2 Milliarden Euro allein in Deutschland bestellt. Das ist natürlich verlockend für diejenigen, die sich sowieso überlegen einen eigenen Online Shop zu betreiben. Aber was gehört eigentlich alles dazu, um einen Online Shop zum Erfolg zu führen?


Den eigenen Online Shop betreiben – aber wie?

In Zeiten der Marktführer Amazon, Zalando, Otto & Co. ist es nicht verwunderlich, dass auch kleine und mittelständische Unternehmen darüber nachdenken einen eigenen Online Shop zu betreiben. Betrachtet man die Umsatzzahlen der Konkurrenz, handelt es sich um ein lohnendes Geschäft. Nichtsdestotrotz ist damit auch die Wettbewerbssituation besonders hart. Die Etablierten im E-Commerce machen den Einstieg in das Geschäft für die Neuen besonders schwer. Allein in Deutschland macht Amazon mehr Umsatz als die 10 größten deutschen Shops zusammen. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Online Shops, die gerade noch in den Startlöchern stehen, schon vor dem Livegang scheitern. Schließlich braucht man dafür nicht nur eine Menge Fachwissen, sondern auch ein nicht zu kleines Startinvestment.


Die Erfolgsfaktoren für einen Online Shop

Beim Betreiben eines Online Shops geht es um vielmehr als nur den günstigsten Preis oder das größte Sortiment anzubieten. Eine Kaufentscheidung ist immer auch ein emotionaler Prozess, der die rationalen Faktoren, wie Preis, Lieferzeit oder auch Rückgaberichtlinien, oftmals außer Acht lässt. Der Kaufprozess basiert eher auf den Werten, Wünschen und Erwartungen der Kunden, die erst dann kaufen, wenn sie sich emotional abgeholt und gut aufgenommen fühlen.

Die Stärken nutzen und kommunizierenen
Warum sollen Nutzer gerade in Ihrem Online Shop kaufen? Welche besonderen Stärken hat Ihr Online Shop? Wichtig dabei ist es, aus der Sicht der Kunden zu denken. Neben den offensichtlichen Dingen sollten aber auch Aspekte beachtet werden, die unter der Oberfläche liegen und das gesamte Unternehmen zu etwas besonderem machen: Beispielsweise durch besonders herausragenden Service, Menschlichkeit oder Lokalität. Kundenfeedback und Bewertungen sind dazu hilfreich und geben neben Kritik manchmal auch konkrete Verbesserungsvorschläge und Anregungen.

Auf die Verpackung kommt es an
In Zeiten, in denen man beinahe jedes Produkt in irgendeinem Online Shop bekommen kann, ist es oft eine große Herausforderung etwas Neues, noch nie dagewesenes anzubieten. Schwierig wird es auch dann, wenn man die Conversion Rate erhöhen muss, aber an einem bestehenden Produkt nicht viel verändern kann. Dann muss man sich an die Verpackung machen und diese entsprechend vermarkten. Schöne Dinge wirken für das menschliche Auge interessanter und anziehender – klar oder?

Emotionen mit einbringen
Eine Kaufentscheidung spielt sich im Kopf des Nutzers ab, fernab von rationalen Entscheidungen und Reflexionen auf der emotionalen Ebene, die durch äußere Impulse stark beeinflusst werden kann. Um das Verhalten der Nutzer zu beeinflussen und zu lenken werden beispielsweise Regeln zur Aktivierung bestimmter Verhaltensmuster eingesetzt: diese nennen sich Behavior Patterns. So können Entscheidungen herbeigeführt oder beschleunigt werden. Hotelportale setzen hier zum Beispiel auf die Verknappung, um die Nutzer zu einer zeitnahen Buchung zu animieren. Eine andere Möglichkeit ist das weit verbreitete Storytelling, wobei man versucht dem Nutzer klar zu machen, dass er das Produkt in Gedanken bereits besitzt und somit den schwierigsten Part einer Kaufentscheidung schnell meistern kann.

Werbung, Werbung, Werbung
Nachdem man sich mit der Frage „Warum mein Online Shop?“ beschäftigt hat, kommt es nun darauf an, die Ergebnisse den Kunden zu kommunizieren. Dies läuft in den meisten Fällen – auch bei den umsatzstärksten Online Shops – über Suchmaschinen, wie Google. Dazu können Textanzeigen in Google Ads oder Suchmaschinenoptimierung betrieben werden. Ergänzend dazu sollte der Online Shop auch in fremden Foren und Blogs beworben werden, um die Reichweite schnell und effizient zu erhöhen. Zusätzlich kann der Webauftritt des Online Shops durch einen Blog zu einem bestimmten Thema erweitert werden, um so die Nutzer über Neuigkeiten der Branche zu informieren.
 
Wie auch Sie einen guten Online Shop aufbauen und betreiben können, weiß blindwerk – neue Medien. Im Erstgespräch ermitteln wir gerne zusammen mit Ihnen, welche Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten.
Veröffentlicht am: 23.05.2019