<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=114245&amp;fmt=gif">
logo.png

Themen: zielgruppe

Startups und Gründer aufgepasst! So bestimmen Sie Ihre Zielgruppe im B2C

blindwerk_zielgruppe.jpg

Wenn Sie mit Ihrer Geschäftsidee, Ihrem Produktangebot beziehungsweise Ihrer Dienstleistung raus an die Front wollen, sollten Sie zunächst einmal herausfinden, wer sich überhaupt dafür interessieren würde. Wen wollen Sie mit Ihrem Geschäft erreichen, wer soll Ihre Produkte kaufen? Bei der Definition Ihrer Zielgruppe geht es deshalb darum, die Eigenschaften Ihrer Zielgruppe herauszuarbeiten. Im Folgenden gibt blindwerk - neue medien Ihnen Input zum Thema Zielgruppenbestimmung.

So bestimmen Sie Ihre Neukunden

Wichtig ist, nicht alle potentiellen Neukunden als Ganzes anzusprechen, eine zu große Zielgruppe ist nicht zielführend. Denn wenn Sie nicht wissen, wen Sie mit Ihren Produkten ansprechen wollen, sollten Sie auch nicht irgendjemanden ansprechen, denn dadurch könnten Sie auch gar niemanden erreichen. Im Gegensatz dazu ist es jedoch auch nicht sinnvoll, eine zu kleine Gruppe anzusprechen. Sie müssen die goldene Mitte finden, doch wie erreichen Sie das?

Ihre Zielgruppe sollte gemeinsame Merkmale, Eigenschaften und Verhaltensweisen aufweisen. Doch bei der Zielgruppendefinition fangen Sie nie bei den anderen an, sondern erst einmal bei Ihrem Unternehmen selbst. Wofür steht Ihr Unternehmen und Ihr Produkt, was kann es, welchen Nutzen hat es und weshalb sollten Kunden es kaufen? Beschäftigen Sie sich anschließend mit Ihrer Wunschzielgruppe: Wen wollen Sie mit Ihrem Produkt ansprechen, und wen nicht? Wer passt zu Ihnen und auf wen können Sie verzichten? Nach der Klärung dieser und ähnlicher Fragen, können Sie sich schließlich der zentralen Frage widmen, für wen Ihr Produkt nützlich ist.

Zunächst einmal, sollten demografische und sozioökonomische Merkmale geklärt werden: Geschlecht, Alter, Wohnort, Familienstand, Bildung und Beruf.

Anschließend sind die psychografischen Merkmale an der Reihe: Interessen, Präferenzen, Bedürfnisse, Kaufverhalten, Preisorientierung, usw.

Doch wie gelangen Sie an diese Informationen?

1. Marktforschungsergebnisse durch Google Analytics Auswertungen.
2. Kundenbefragungen mittels Umfragen (persönlich oder im Web).
3. Bestandskunden nach Interessen, Erfolgen und weiteren relevanten Informationen befragen.
4. Austausch mit Kollegen und anderen Branchen.
5. Diskussionen und Kommentare in Blogs und Social Media-Kanälen, die branchenrelevant sind.

Personas - die perfekten Zielgruppenvertreter

Wer sich mit dem Thema Zielgruppendefinition befasst, kommt an den sogenannten Personas nicht vorbei. Diese sind Modelle, die Personen einer Zielgruppe in Ihren Merkmalen charakterisieren. Dadurch können Sie sich besser in Ihre potentiellen Kunden hineinversetzen und sich leichter an sie herantasten. Die Persona steht stellvertretend für eine Gruppe von Menschen mit ähnlichem Verhalten und Merkmalen.

Wichtige Leitfragen zur Bestimmung von Personas sind deshalb:

- Wer ist die zu betrachtende Person und welche Merkmale weist sie auf?
- Welcher Bildung und welchem Beruf geht Sie nach?
- Wo steht sie im Leben; wie ist ihr Familienstand und wie lebt sie?
- Welchen Interessen geht die Person nach und welche Vorlieben und Hobbys hat sie?
- Wie ist ihr Einkaufs- und Online-Nutzererhalten?
- Welchen Nutzen hat die Person von Ihrem Produkt bzw. Ihrer Dienstleistung?

Für weitere Informationen rund um das Thema Zielgruppendefinition, gelangen Sie mit einem Klick zum Blogbeitrag „Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Zielgruppen finden“. Bei weiteren Fragen zum Thema, sprechen Sie uns einfach an.

Veröffentlicht am: 17.08.2017

Brandneue Posts